Zitat aus einem Kommentar hier bei FuF: Man kann Epidemien nicht mit Lockdowns aufhalten sondern bestenfalls verzögern. Aber nicht mal das ist gelungen, wie mittlerweile unzählige Studien belegen, u. a. drei aus Deutschland. Der Lockdown war demnach völlig wirkungslos, wobei diese Studien selbstverständlich Verzögerungsfristen, beim Ausbrechen einer Erkrankung ebenso wie beim Erheben der Daten berücksichtigten. Zitat Ende.

Eine Argumentation gegen den deutschen Lockdown findet sich z.B. hier. Sie stützt sich auf den "amtlichen" R-Wert des RKI, der schon kurz vor dem Lockdown mit weniger als 1 berechnet wurde.

Aber auf welchen Datengrundlagen wurde das R berechnet? Laut RKI-Download wurden vor dem Lockdown rund 601.000 Tests durchgeführt. Der Infektionsverlauf kann aber nur anhand der positiven Tests berechnet werden, und das waren damals (bis einschl. 12.KW) 35.294.

Das heißt: Die Datengrundlage des R-Wertes kam grade mal von 0,43 Promille der Bevölkerung in Deutschand!

Schauen wir uns noch kurz das Berechnungsverfahren im RKI-Bulletin 17/20 an. Dort finden wir auf Seite 11 und 17: Das Nowcasting 2 erstellt eine Schätzung des Verlaufs der Anzahl von bereits erfolgten SARS-CoV-2-Erkrankungsfällen in Deutschland unter Berücksichtigung des Diagnose-, Melde- und Übermittlungsverzugs . . . Aufbauend auf dem Nowcasting kann eine Schätzung der zeitabhängigen Reproduktionszahl R durchgeführt werden. . . . Zitat Ende. Daraus lese ich: Das RKI kann nur mit den gemeldeten Covid-19-Zahlen arbeiten, ohne die Dunkelziffer zu berücksichtigen, die im Frühjahr 2020 um den Faktor 10 geschätzt wurde! Diese per se hoch-unsicheren Zahlen werden in 2 Schätzverfahren verwendet, wobei das zweite auch noch auf das erste aufbaut.

Das Ergebnis namens R-Wert ist also hauptsächlich eine politische Schätzzahl, die man vor dem 1.Lockdown auch hätte auswürfeln können. Die ich würde bestenfalls mit der Kneifzange anfassen, aber niemals-nicht als Beweis für die völlige Unwirksamkeit des deutschen Lockdowns heranziehen!

Denn es gibt viel simplere und damit verläßlichere Daten ohne Dunkelziffern, -zig eingebaute Annahmen, Schätzungen und sonstige Unsicherheiten, anhand derer sich die Wirkung von Lockdowns überprüfen lässt: Die Übersterblichkeit, in der alle Toten pro Woche unabhängig von den Todesursachen gezählt und mit dem langjährigen saisonalen Mittelwert (= Normalsterblichkeit) verglichen werden.

Der Erfolg eines Lockdowns zeigt sich am deutlichsten in einer Umkehr steigender Übersterblichkeit in einen Abstieg hin zur Normalsterblichkeit. Allerdings kann dieser Erfolg nicht sofort eintreten, sondern nur verzögert um die mittlere Zeit zwischen Infektion und Tod. Bei Covid-19 sind das runde 3 Wochen:

https://www.sciencemediacenter.de/alle-angebote/fact-sheet/details/news/verlauf-von-covid-19-und-kritische-abschnitte-der-infektion/

Für den 1.Lockdown in Deutschland sieht das so aus:

Destatis + eigene Ergänzungen

Wer jetzt sagt, daß das bißchen Übersterblichkeit nur ein Zufall war, der nichts mit Covid-19 zu tun hat, der fällt auf das Präventionsparadoxon herein. Auf den kürzesten Nenner gebracht: Je wirksamer eine unbequeme Vorbeugung ist, umso lauter rufen einige, daß sie außer den Unbequemlichkeiten überhaupt nichts bewirkt habe.

Bei Euromomo zeigen die Daten der 6 Staaten mit den markantesten Übersterblichkeits-Verläufen im Frühjahr 2020 den immer gleichen zeitlichen Zusammenhang zwischen Lockdown und Rückgang der Übersterblichkeit:

Euromomo + eigene Ergänzungen

Auch im Covid-19-Katastrophengebiet New York City hat sich die 3-Wochen-Regel bestätigt:

https://www.nytimes.com/interactive/2020/04/27/upshot/coronavirus-deaths-new-york-city.html, eigene Ergänzungen in deutsch

Daher liegt es auf der Hand, daß die Übersterblichkeit in NYC ohne Lockdown noch über die ca. 580% in der 15.KW gestiegen wäre.

Wer jetzt immer noch an wirkungslose Lockdowns glaubt, der möge bitte erklären, was in jenen 6 Ländern stattdessen los war!

Haben die Regierungen vielleicht Hellseher als Berater, die lange im Voraus genau wussten, wann die Todeszahlen zu sinken beginnen würden? Und wegen ihrer Visionen hat man die Lockdowns rund 3 Wochen vorher gesetzt, um sie bei Bedarf Monate später als Erfolg im Kampf gegen die Pandemie verkaufen zu können?

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Dieter Knoflach

Dieter Knoflach bewertete diesen Eintrag 01.11.2020 18:52:40

tantejo

tantejo bewertete diesen Eintrag 01.11.2020 18:51:48

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 01.11.2020 15:07:55

Benjamin

Benjamin bewertete diesen Eintrag 01.11.2020 12:37:39

5 Kommentare

Mehr von Sepp Adam