Covid-19 beherrscht seit bald 2 Jahren unser Leben. Auch wenn wir z.B. in Deutschland bisher "nur" rund 93.000 Coronatote haben (entsprechend ~ 10% der normalen jährlichen Sterbefälle), kann das Virus bei zu späten Lockdowns erheblich tödlicher sein als die üblichen Grippewellen, wie z.B. diese auszugsweise Grafik von Euromomo zeigt:

Euromomo + eigene Ergänzungen in rot

Null bedeutet hier, daß in einer Woche so viele Menschen starben wie während der gleichen Woche im Mittel der letzten Jahre.

Beachte: Euromomo's Z-Scores sind kein direktes Vergleichsmaß für die Übersterblichkeit verschiedener Länder!

Das TROTZ Lockdowns deutet an, daß es ohne Lockdowns noch mehr Tote gegeben hätte. Eine etwas realistischere Ahnung des Massenkiller-Potentials von SARS-Cov2 liefert die blaue Kurve aller Toten pro Woche in New York City:

eigene Auswertung

Die Berechnung aus den Daten der tödlichsten Woche 15/2020 und dem Mittelwert vor der 1.Coronawelle ( 8.029 / 1.043 - 1 ) ergibt eine max. Wochen-Übersterblichkeit von 670%. SARS-Cov2 wütete dort schlimmer als die Spanische Grippe, die kumulierte Übersterblichkeit betrug ca. 28.000 Tote.

Aber auch in NYC gab es einen harten Lockdown, dessen Wirkung sich wie üblich mit ca. 3 Wochen Verzögerung in fallenden Todeszahlen zeigte.

Hätte man nichts unternommen und (analog zum Umgang mit Influenza) zugelassen, daß das Virus die komplette Bevölkerung infiziert, dann läßt sich anhand der altersgestaffelten Todesraten (IFR, Table 3 hier) und der Bevölkerungsdaten (Seite 49) berechnen, daß es in NYC bis zu ~ 109.000 Coronatote gegeben hätte:

eigene Auswertung

Real brachte die 1.Welle "nur" die o.g. ~ 28.000 Coronatoten, das heißt: Der Lockdown in NYC hat rund 3/4 der möglichen Toten verhindert, und 109.000 Tote wären ungefähr das Doppelte der normalen Jahres-Sterbezahl gewesen - zuzüglich der üblichen Sterbefälle.

Für die User, die ausländische Daten regelmäßig mit "Was geht mich XY-Land an?" kommentieren, hier die gleiche Rechnung für Deutschland:

eigene Auswertung

Bis zum Beginn der Massenimpfungen hatten wir rund 35.000 Coronatote. Das heißt: Die Lockdowns usw. haben hier womöglich bis zu ~ 1,6 Millionen Tote verhindert.

Nun gibt es User, deren Blogs sich oft um die Verharmlosung der Seuche drehen, und denen solche Daten zur Tödlichkeit von SARS-Cov2 daher nicht in den Kram passen.

Zudem konnten sie diese Daten bisher weder widerlegen, noch mit anderen Ursachen als Covid-19 erklären.

Und so verbleibt ihnen wohl als einziger Ansatz, um trotzdem gegen die Corona-Todeszahlen anzustinken, sämtliche Hinweise darauf reflexartig als

"Panikmache!!!"

in diversen Ausprägungen hinzustellen.

So bestätigen sie die Thesen der Querdenker, heizen damit die allgemeine Wut auf Lockdowns usw. noch mehr an - und sammeln massenhaft Zustimmung.

Leider werden sie von etlichen Ärzten bestätigt, die ebenfalls entweder behaupten, SARS-Cov2 sei nicht (oder kaum) tödlicher als die normale Influenza, oder konsequent um die Sterblichkeit herumreden.

Daß die selbsternannten Panik-Warner mit ihren Blogs usw. womöglich auch zur physischen und / oder seelischen Gewalt gegen Kinder beitragen, wenn sich z.B. Papa am PC anhand der Behauptungen besagter User eine Wut auf die Regierungsmaßnahmen anliest und dann die Kinder als Blitzableiter mißbraucht, kommt ihnen wohl nicht in den Sinn.

Im Gegensatz dazu könnte eine möglichst breite Akzeptanz der möglichen Todeszahlen helfen, Lockdowns, Grundrechtseinschränkungen usw. möglichst gelassen als notwendige Übel hinzunehmen, die die Todesstürme einer ungebremsten Covid-19-Pandemie vermeiden.

Aber das wollen die besagten User anscheinend nicht. Ihnen ist es offenbar wichtiger, mit ständiger Verleugnung unwiderlegbarer Fakten die Stimmung anzuheizen und mit der dafür gesammelten Zustimmung ihr Selbstwertgefühl zu heben.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Iktomi

Iktomi bewertete diesen Eintrag 22.09.2021 06:26:04

47 Kommentare

Mehr von Sepp Adam