31 Tage Glück: Dalai Lama – Die Vermeidung der 10 Energiediebe

Bis vor zwei Stunden hatte ich zusammen mit einem Kollegen noch ein Businessmeeting in dem es um den Einsatz „unserer“ Talent- und Motivationsanalyse (TMA) für einen Masterlehrgang ging, weshalb das Thema „Talente“ für mich noch sehr präsent ist.

Es ist viel leichter, seine Talente zu fördern und wachsen zu sehen als sich unliebsame Eigenschaften abzugewöhnen, so verdrängt mein „Licht“ eines Tages meine dunklen Seiten völlig.

Wir alle haben ausreichend Energie und Kraft, um motiviert zu arbeiten, für unsere Familie und Freunde da zu sein und die großen und kleinen Herausforderungen des Alltags zu bewältigen. Wichtig dabei ist, unsere Enerige sinnvoll einzusetzen und achtsam auf Energie“diebe“ zu sein.

Meine liebe Kollegin Dr. Monika Klenovec (www.designforall.at) hat mir folgende Anregungen des Dalai Lama, wie man die 10 Energiediebe vermeiden kann, geschickt:

Entferne dich von negativen Menschen

„Vermeide Personen, die nur Beschwerden, Probleme, desaströse Geschichten, Angst und Vorurteile mit dir teilen möchten. Wenn jemand einen Eimer sucht, um seinen Müll zu beseitigen, sieh dich vor, dass dies nicht dein Geist ist.“

Wir alle sind fähig zu urteilen, welche Personen in unserem Leben positive Dinge beisteuern und welche nur verhindern möchten, dass wir uns entfalten können.

Begleiche deine Rechnungen pünktlich

Es gibt nichts Besseres als die Ruhe zu wissen, dass wir niemandem etwas schulden und auch uns niemand etwas schuldet. Ein verantwortungsvoller Umgang mit Schulden schenkt uns ein ruhiges Gewissen vor anderen und auch vor uns selbst. Es ist besser, alles zu tun, um uns von Schulden zu befreien und uns nicht – aus Scham nicht bezahlt zu haben – verstecken zu müssen.

Erfülle deine Versprechungen

„Wenn du diese nicht erfüllt hast, frage dich warum du dich weigerst. Du hast immer das Recht, deine Meinung zu ändern, um Entschuldigung zu bitten, neu zu verhandeln oder eine Entschädigung oder Alternative anzubieten, dies sollte jedoch nicht zur Gewohnheit werden. Die einfachste Möglichkeit, unhaltbare Versprechen zu vermeiden, ist von Anfang an NEIN zu sagen, wenn dir etwas nicht gefällt.“

Auch wenn es sich um noch so kleine Versprechungen handelt, können diese für die andere Person einen großen Wert haben. Versprechungen erfüllen macht uns zu besseren Personen, sowohl auf persönlicher als auch auf beruflicher Ebene.

Übertrage Aufgaben, die du nicht machen möchtest

„Verhindere so weit wie möglich Aufgaben, die du nicht machen möchtest und übertrage jene Arbeiten auf andere, die du lieber nicht machst und verwende deine Zeit, für Dinge, die dir Freude bereiten.“

Es geht nicht darum, Verantwortungen auszuweichen, doch man sollte sich bewusst sein, dass es manchmal besser ist, die Arbeit jemand anderem zu überlassen, der diese besser kann oder wenn du dich nicht in der Lage fühlst, diese auszuführen. Dies erinnert uns auch an jene Dinge, die wirklich große Bedeutung in unserem Leben haben.

Ruhe dich aus und handle

„Erlaube dir, dich zu erholen, wenn du es nötig hast und erlaube dir, zu handeln wenn du die Möglichkeit hast.“

Sowohl die Natur als auch unser Leben zeichnen sich jeden Tag durch einen unterschiedlichen Rhythmus aus, jeder von uns muss selbst wissen, wie er damit umzugehen hat.

Räume auf und organisiere dich

„Räume auf, werfe weg und organisiere dich. Nichts erfordert so viel Energie wie ein unordentlicher Raum voller Dinge aus der Vergangenheit, die du nicht mehr benötigst.“ - Sowohl Greifbares als auch Spirituelles: Es ist sehr wichtig, jene Dinge zu beseitigen und zurückzulassen, die der Vergangenheit angehören und nur jene mitzunehmen, die uns erlauben uns zu organisieren, um gut in der Gegenwart zu leben und unsere zukünftigen Träume zu erfüllen.

Pflege deine Gesundheit

„Deine Gesundheit steht an erster Stelle, wenn dein Körper nicht funktioniert, kannst du nicht viel machen. Nimm dir die benötigten Ruhepausen.“

Die beste Arbeit, viel Geld und Besitz nützen nichts, wenn die Gesundheit zu wünschen übrig lässt und wir unseren Körper nicht pflegen. Um mit Energie das Leben zu genießen, ist es notwendig, unserem Körper Zeit zu widmen, diesen zu reinigen, zu pflegen, zu meditieren. Auch eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, Arztbesuche und alles, was notwendig ist, um gesund zu bleiben, sollte nicht vergessen werden.

bewältige schwierige Situationen

Sich den verschiedenen Situationen des Lebens zu stellen ist die beste Form, diese zu bewältigen bevor sie noch schlimmer werden. Dabei ist es wichtig, die Dinge zu analysieren und sich Zeit zu nehmen, Verzögern oder Ignorieren sorgt nur für mehr Stress und erschwert, eine Lösung für die Probleme zu finden.

Akzeptiere

„Akzeptiere. Das ist keine Resignation, doch nichts verbraucht so viel Energie wie sich gegen eine Situation zu wehren und zu kämpfen, die nicht verändert werden kann.“

Auch wenn viele denken, dass nichts unmöglich ist und dass man die Hoffnung als letztes verliert, stellt uns das Leben manchmal vor Situationen, in denen wir akzeptieren müssen, dass diese nicht verändert werden können. Akzeptieren bedeutet nicht aufhören zu kämpfen. Wenn wir akzeptieren, dass wir etwas nicht verändern können, haben wir auch die Möglichkeit, die Pläne zu ändern und andere Gelegenheiten zu suchen.

Verzeihe

„Verzeihe und lass jene Situationen, die dir Schmerzen bereiten, los. Du kannst immer wählen, den Schmerz der Erinnerung zu überlassen.“

Oft stellt uns das Leben vor Situationen, die uns mit Zorn, Schmerz, Rachegefühlen und Angst erfüllen, die schwer zu überwinden sind. Wenn wir jedoch die Entscheidung treffen, diese Gefühle nicht zu nähren und beginnen zu verzeihen, wird alles im Leben leichter sein und mit der Zeit werden wir uns bewusst, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben.

Möge Ihr Fokus darauf liegen Ihre Talente zu fördern und Ihre Energiediebe im Zaum zu halten!

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Leopold Scharf

Leopold Scharf bewertete diesen Eintrag 24.12.2015 08:00:17

4 Kommentare

Mehr von Susanne Strobach