Donald Trump, der letzte Drachentöter

pinterest

Die Welt der Mythen, Sagen und Legenden kennt ein gutes Dutzend Drachentöter. Einer von ihnen war Erzengel Michael, ein vielseitig begabter Herr, den Juden, Christen und Muslime bestens kennen. Michael bewirkte die Teilung des Roten Meeres, als die Israeliten auf der Flucht vor den Ägyptern waren, und er ist der Schutzpatron Deutschlands. Man beachte: Deutschland hat einen Drachentöter als Schutzpatron! (Welche Drachen gilt es in Deutschland zu bekämpfen?) Österreich wird vom Heiligen Leopold beschützt und die Schweiz verlässt sich auf Niklaus von Flüe, einen Mystiker und Asketen, der 1947 heiliggesprochen wurde. Gut! Jedem das Seine!

Ein weiterer Drachtentöter war Tristan, ein mächtiger Ritter der Tafelrunde, neben Lancelot einer der besten Kämpfer im erlesen Kreis des Königs. Er gehörte auch zum Kriegsrat König Arthurs. Tristan erlegte in Irland einen Drachen und bekam dafür die schöne Königstochter Isolde zum Geschenk. Als älteres Kind habe ich die traurige Sage von Tristan und Isolde gelesen und war darüber so bestürzt, dass ich weinen musste! Ich habe nicht verstanden, warum zwei sich Liebende so tragisch sterben mussten.

Wikipedia listet 14 Drachentöter auf und eine (einzige) Drachentöterin, Margareta von Antiochia, eine Heilige der orthodoxen Kirche, eine wahrhaft tapfere Frau! Im Gefängnis, in das man sie warf, erschien ihr ein riesiger Drache, den sie mit dem Kreuzzeichen besiegte. Möglicherweise war dies nur eine Halluzination unter der psychischen Schwere mittelalterlicher Haft? Nichtsdestotrotz braucht jede Zeit ihre Drachentöter.

Ein Drachentöter ist ein großer Held. Er steht symbolisch für die Überwindung des Bösen. Er befreit die Menschen von Unglück aller Art. Siegfried wurde durch ein Bad im Blut des besiegten Drachen sogar unverwundbar, bis auf eine kleine, verborgene Stelle, die letztlich über sein Schicksal entschied.

Nun hat Donald Trump beschlossen, auch ein heldenhafter Drachentöter zu werden. Er hat sich dem Kampf gegen China verschrieben! Es geht nicht um Russland. Nein! Dieses dient nur als Ablenkungsmanöver. Die Welt soll glauben, dass der amerikanische Kampf Russland gilt. Er gilt aber China, dem 'ostasiatischen Drachen', der sich immer dreister und bedrohlicher wie eine Riesenschlange über den Kontinent wälzt und den USA langsam, aber sicher das Weltmachterbe streitig macht. In allem, was Donald tut, hat er nur eines im Sinn: Der Drache darf niemals die Macht erlangen! Er muss getötet werden! Die USA müssen die Nummer eins in der Welt bleiben!

Ob es die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ist oder der Ausstieg der USA aus dem Atomdeal mit dem Iran - immer geschieht alles im Hinblick auf den Drachen, dieses unheimliche Wesen, das mit dem Geld herumwirft, das die anderen nicht haben und dessen 'Sohlen' so verdächtig leise sind. Man hört das Wesen nicht kommen und doch kommt es, beharrlich und sicher. Das ist beängstigend!

pixabay China New Year Dragon

China hat sich für eine Zwei-Staaten-Lösung in Palästina ausgesprochen. Was China zusagt oder verspricht, das hält es auch. Wird Jerusalem schnell zur Hauptstadt der Israelis erklärt, rückt Ostjerusalem als Hauptstadt für die Palästinenser in weite Ferne und wird China es schwerer haben, seinen Plan umzusetzen.

http://german.china.org.cn/txt/2017-12/24/content_50159440.htm

Ähnlich verhält es sich mit dem Iran: Der Iran ist eine enorm wichtige Drehscheibe auf der Neuen Seidenstraße. Ziemlich zeitgleich mit dem Ausstieg Trumps aus dem Atomdeal hat China eine neue Zugstrecke zwischen der Inneren Mongolei und Teheran eröffnet. Auf der ersten Fahrt reisten 1150 Tonnen Sonnenblumenkerne von Bayan Nur nach Teheran. (Man könnte errechnen, wie viele Kerne das gewesen sind, wenn man zählt, wie viele sich in einem Kilosack befinden. Immerhin wächst aus jedem Kern eine wunderschöne gelbe Blume, die bis zu zwei Meter hoch werden kann und die Vögel magisch anzieht.)

https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-05/neue-seidenstrasse-china-zugverbindung-iran

https://www.n-tv.de/wirtschaft/China-schickt-Sonnenblumenkerne-in-Iran-article20428405.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/iran-china-startet-neue-handelsroute-nach-us-ausstieg-aus-atomabkommen-a-1207197.html

Ungeachtet dessen, was die USA an verstörenden Handlungen gegen den Weltfrieden und die globale Wirtschaft unternehmen, setzt der Drache seinen Erfolgsgalopp unbeirrt fort. Die westlichen Kriegsmächte haben wenig Chance, durch militärische Aktionen diesen Galopp zu unterbrechen oder gar zu stoppen. Chinas Handelspartner halten sich an vernünftige Vorgaben und sie verhalten sich friedlich, was zuletzt an Kim Jong-un zu beobachten war, der nach einer Unterredung mit Xi Jinping als ein neuer, verwandelter Kim Jong-un auf die öffentliche Bühne trat. Es wird für die Kriegsmacht USA immer schwieriger werden, Länder cowboymäßig zu überfallen und Menschen zu bombardieren, die nichts verbrochen haben, je weiter der Drache Richtung Westen vorrückt und an politischem Einfluss gewinnt. China hat sich dementsprechend über den Zwischenfall in Syrien geäußert:

https://www.heise.de/tp/news/China-US-Angriff-auf-Syrien-schamlos-4024518.html

In China dreht sich alles um Long, den Drachen. Er ist der Urahn aller Chinesen, ein freundliches, mächtiges Wesen, das jedem Chinesen Glück und Erfolg bringt. Dieser Drache wird nicht bekämpft, sondern seine Anwesenheit erfreut die Menschen aufs Innigste.

https://www.planet-wissen.de/kultur/fabelwesen/drachen/pwiederchinesischedrache100.html

Was will Drachen(be)kämpfer Donald gegen diesen Drachen ausrichten? Chinas Nationaldrache brüllt nicht, faucht nicht, speit kein Feuer. Anders als alle bisherigen Drachen der Mythologie, die böse Ungeheuer waren, ist dieser letzte aller Drachen ein gutes Wesen, das mit dem schlechten Ruf seiner Vorgänger aufräumt. Er bekämpft die Korruption im Land, bekämpft die Armut, will aus den Bürgern, die unter seiner Obhut stehen, bessere Menschen machen. Donald kann dieses Gute, das sich Richtung Europa und Vorderasien bewegt und ein Bein bereits fest in Afrika verwurzelt hat, nicht aufhalten oder zurückdrängen. Diese Macht hat er nicht, nicht mehr. Die Zeit für US-Präsidenten als Weltpolizisten und Kriegsherren ist abgelaufen. Sie können die wenige Zeit, die noch bleibt, mit dummen oder für sie selbst verhängnisvollen Entscheidungen füllen, richtiger: totschlagen. Mehr geht nicht mehr. Mit jeder Entscheidung, die gegen die Welt gerichtet ist, grenzen sie sich ein Stück mehr aus dieser Welt aus. Das sind unverkennbar die Schriftzüge der 'endzeitlichen' Gerechtigkeit. Am Ende wird das Böse auf einen Weg geführt, auf dem es sich selbst zu Fall bringt und zerstört.

Dem letzten Kaiser Westroms, einem denkbar schlechten Kaiser, der von Ostrom nicht mehr anerkannt wurde, erging es ähnlich wie Donald Trump heute. So stand er denn eines Tages auf, nahm seine Koffer und ging. Es gab nichts mehr für ihn zu tun und niemand blickte ihm nach. So grausam kann der Überzug der Zeit für einen Menschen sein, der nicht begreifen will, dass die Welt sich ändern muss. Dass der letzte Kaiser Romulus Augustulus hieß, war ein deutlicher Hinweis auf das Schließen eines Kreises. (Über sich schließende Kreise habe ich bereits philosophiert.) Romulus und Remus hießen die beiden Gründer Roms 753 vor unserer Zeit. Remus wurde ermordet und Romulus Herrscher über Rom - der Erste und der Letzte. In unseren alten Büchern steht geschrieben: "Also werden die Letzten die Ersten und die Ersten die Letzten sein." (Matthaeus 20:16)

Die Namensgleichheit des ersten und des letzten Herrschers über Rom erinnert heute an Trumps Aussage, dass er Amerika wieder groß machen werde. Doch kann nicht mehr groß werden, was sich selbst klein gemacht hat. Die USA haben sich durch ihre Kriegspolitik selbst zerstört. Heute zeigen die Chinesen vor, wie man die Welt ohne Blutvergießen erobern kann. Nicht einen einzigen Toten hat China bis jetzt auf dem Gewissen, obwohl dem Land im Fernen Osten bereits halb Afrika und Europa gehören.

Wer im Zeichen des Drachen geboren ist, gilt als besonders erfolgeicher Mensch. Die Jahrgänge 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012 sind Drachen.

https://www.chinesisches-horoskop.eu/sternzeichen-drache/

Die Zukunft, auch das schrieb ich schon, wird alles Bisherige auf den Kopf stellen. Jeder Mensch wird frei entscheiden können, wie er gerne leben möchte, weil er frei von kapitalistischen Zwängen sein wird. Der Drache ist kein Kapitalist. Er tut nur so, weil er weiß, dass sich die Menschen am Geld orientieren und diese Menschen will er schließlich erobern. Er kauft sie einfach (und steckt sie in die Tasche). Nur so kann er ihr 'Herz' gewinnen. So mancher Firmeninhaber wird dieser Tage erleichtert ausrufen: "Wie bin ich doch froh, dass die Chinesen meine bankrotte Firma gekauft haben. Jetzt kann ich endlich wieder ruhig schlafen und Geld habe ich auch noch. Ich liebe die Chinesen!"

Aber! Nach einer Zeit der Eingewöhnung wird dieser chinesische Kapitalismus abebben und einer weitreichenden, sozialen Strömung Platz machen, die sich über ganz Eurasien ausbreiten und mit dem heute sterbenden, politischen Sozialismus nichts mehr zu tun haben wird. Es ist ein neuer 'Sozialismus', wenn man es denn so nennen will, der nicht von der schnöden Umverteilung der Gelder lebt, sondern die Menschen direkt am Ursprung ihres sozialen Unglücks abholt. Ein Menschheitstraum wird wahr. Zeitfenster um Zeitfenster geht dieser Traum seiner Verwirklichung entgegen.

Menschen, die in diesen Tagen meinen, dass sie China hassen müssten, verstehen nicht, was sich abzeichnet und wohin uns diese Entwicklung führt. Ja, China überwacht seine Bürger und China wird auch ganz Eurasien überwachen. Wer das als schlimm empfindet und sich davor fürchtet, dem seien ein paar Dinge nahegelegt: Das Jahrhundert-Projekt der Neuen Seidenstraße ist ohne Überwachung des öffentlichen Raumes und aller Netzaktivitäten nicht zu bewältigen! Es wird von Hamburg bis Peking keine Grenzen mehr geben. Mit der Hyperloop-Technik oder ähnlich rasanten Antrieben werden die Züge viermal schneller als ein Flugzeug über den Kontinent brausen und vor keiner dummen Grenze mehr halten. Das ist völlig ausgeschlossen! (An den 'fliegenden Zügen' wird bereits gearbeitet.)

https://futurezone.at/science/4000-km-h-chinas-zug-laesst-den-hyperloop-alt-aussehen/283.862.175

Wer sich vor der Überwachung fürchtet, sie als Hürde betrachtet, kann jederzeit aussteigen, indem er sich und sein Leben nicht länger digitalisieren lässt. Viele genießen aber das Zur-Schau-Stellen ihrer Privatsphäre. Sie betreiben virtuellen Seelenexhibitionismus und freuen sich, wenn Big Data ein flüchtiges Auge auf sie wirft. Es ist das Merkmal einer gekränkten Gesellschaft, der es an Liebe und Aufmerksamkeit mangelt. (Der Kapitalismus hat uns alle mehr oder weniger einsam und süchtig nach Klicks und Likes gemacht.) Wer bei diesem Treiben nicht mitspielen möchte, kann sich wieder Jacke und Schuhe anziehen, das Haus verlassen und Freunde persönlich aufsuchen. Auch das schrieb ich schon. Der intelligente, hochtechnisierte Überwachungsprozess gilt der Bekämpfung der Kriminalität und der Sicherheit der Wirtschaft entlang der Seidenstraße und ihrer Ausläufer. Big Data hat kein Interesse an den Lebensläufen einfacher Bürger, die sich an die gegebenen Gesetze halten!

Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass sich Deutschland bei der Schaffung des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes an China und dem Iran orientiert hatte. Auch darüber braucht man sich gar nicht erst aufzuregen, da in ganz Eurasien ein einheitliches Überwachungssystem geschaffen werden muss, wobei man auf Innovationen aus China angewiesen sein wird. Ob in Silicon Valley weiter die Ideen sprudeln werden, ist fraglich. Das Ende der USA als Weltmacht muss nicht zwingend das Ende amerikanischer Innovationen bedeuten. Es kommt auf die Nachfrage und die Finanzierung an, vor allem auf letztere!

https://netzpolitik.org/2018/bundesregierung-beim-netzdg-forderungen-aus-iran-und-china-entsprochen/

https://www.journalistenwatch.com/2018/01/05/netzdg-made-in-china/

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/pressemitteilungen/meldung/un-anhoerung-kritik-aufgreifen/

Eurasien wird eine Regierungseinheit darstellen und sich in mehrere Verwaltungszonen aufteilen, in autonome Bezirke, wie wir sie heute auch kennen. Bei der Schaffung dieser Zonen wird voraussichtlich auf kulturelle und ethnische Unterschiede oder Besonderheiten Rücksicht genommen, um Spannungen im Vorfeld zu vermeiden. Den verheerenden Fehler, den die Westmächte bei der Aufteilung der Ländereien des Osmanischen Reiches begangen haben, wird China nicht mehr machen. Sicher ist, dass man sich überall in Eurasien wird ansiedeln dürfen und dann in der jeweiligen Zone seiner Wahl als Bürger registriert werden wird. Die Bürger Eurasiens können also selbst zur kulturellen und ethnischen Gestaltung ihrer Zone - im begrenzten Rahmen - beitragen. Zonen können administrativ verkleinert oder vergrößert werden. Mit Sicherheit wird der irregeleitete Multikulturalismus des 20. Jahrhunderts in Eurasien sein Ende finden. Der 'Melting Pot' des 20. Jahrhunderts war nur ein Mythos der Banken. Das Leben der Bürger in Eurasien wird einem multikulturellen Mosaik gleichen, in dem sich Kulturen verbinden, ohne sich aufzulösen. Europas Kultur wird nicht 'aussterben', sondern sich in Eurasien neu entfalten. Europa transformiert nur. Es stirbt nicht. Wie eine verjüngte Saat wird es in Eurasien neu aufgehen und wird dabei prächtig aufblühen, nachdem es seine Rolle als ergebener Steigbügelhalter für die US-Kriege abgelegt hat. Einen großen Teil Eurasiens wird Europas Kultur einnehmen. Über die Neue Seidenstraße werden knapp 5 Milliarden Menschen miteinander räumlich verbunden sein, ohne ihre kulturelle Identität aufgeben zu müssen, weil eine von den Banken abhängige Regierung es so 'will'. (Wirklich gewollt hat das nie jemand.) Wir wissen heute, dass unsere Regierungen Handlanger der Banken und Lobbyisten waren. Das wird es in der neuen Ära nicht mehr geben.

Österreich darf man herzlich gratulieren. Trotz rechter Regierung, die 'standesgemäß' Berührungsängste mit den Kommunisten haben müsste, hat das Land den wirtschaftlichen Sprung nach Fernost geschafft. Das ist eine außerordentliche Leistung, die die Historie würdigen wird. Österreich ist hiermit fürs erste gerettet.

Brigadier Walter Feichtinger vom österreichischen Bundesheer:

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
5 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

thurnhoferCC

thurnhoferCC bewertete diesen Eintrag 17.05.2018 10:22:18

Wurschtbrot02

Wurschtbrot02 bewertete diesen Eintrag 17.05.2018 07:08:11

Desperado

Desperado bewertete diesen Eintrag 16.05.2018 13:34:07

9 Kommentare

Mehr von susi blue