Maurerstöchter und andere merkwürdige Wörter

Es ist schon eine Weile her, gewiß, da traf ich eine Frau. Sie sagte mir ihren Namen und ich sagte ihr auf den Kopf zu, daß ihr Vater oder doch zumindest ihr Großvater ein Maurer gewesen sei. - Woher ich das wisse, wollte sie wissen und ich weihte sie ein. Myrtle ist als weiblicher Vorname ein wenig aus der Mode gekommen, das wohl, früher aber sei dies ein häufiger Name für die Töchter von Maurern gewesen.

Mein Frau hatte mir einst erzählt, sie habe sich als Kind öfter mal gewundert, wieso man in amerikanischen Filmen höherrangige Soldaten gerne mit Körnel anredete. Meist seien diese Figuren eher bärbeißige, mißmutige Gestalten gewesen und eine neckische, lustige und verniedlichende Bezeichnung wie eben Körnel habe so gar nicht zu ihnen gepaßt.

Jahre später, sie war inzwischen eine erwachsene Frau geworden, ist sie nach einem Besuch bei mir an einer Bundeswehr-Kaserne vorbeigekommen. Hinter dem Maschendrahtzaun wurde gerade eine Gruppe Rekruten gedrillt, der Spieß, das heißt der ausbildende Unteroffizier, hatte - ausweislich seines Namensschildchens an der Uniform - den Namen Meusel gehabt. Auch nicht leicht, mit diesem Namen die Disziplin in der Truppe aufrechtzuerhalten.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Noch keine Kommentare

Mehr von Theodor Rieh