Menschen die wegen Sexuellen Missbrauch oder Vergewaltigung im Häfen sind, sollen ja von den anderen Häftlingen meistens misshandelt werden?

Doch ist es tatsächlich so?

Fakt ist, was ich bis jetzt in Dokus gesehen habe, einige bekommen im Häfen Medikamente. Sie können oft danach, nicht einmal mehr selbstständig gehen, sie werden auch nieder gespritzt, etc.

Die Häftlinge wissen oft nicht einmal mehr, wo sie sind? Ihr Tag ist in einem Schleier gefangen. Sie werden erst wieder zur Gefahr, wenn sie drausen sind, entlassen. Am Anfang werden sie sogar bei sogenannten Freigängen begleitet. Später nicht mehr. Da fängt die Gefahr an, wenn sie nicht mehr begleitet werden, sich frei bewegen? Keine Medikamente mehr bekommen und Spritzen?

Da ist die Rückfallquote hoch. Weil man kann sie auch nur einmal für die Tat bestrafen. Hier gehört die Sicherheit für den Bürger erhöht. Hier sollte man wissen, wo ist der Straftäter? Hier sollte es weitere Spritzen geben,Der Tätersollte sich auch immer wieder melden müssen, bei seinen Betreuern, jeden Tag. Mehrmals am Tag, sollte der Betreuer zum Täter gehen, fragen wo er sich aufhält Tags über, die Wohnung anschauen etc. Wirklich frei darf ein Sexual Straftäter und Mörder der Seele nie wieder werden.

Die Verantwortung muss immer beim Betreuer liegen. So ein Straftäter muss mehr als entmündigt werden.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

1 Kommentare

Mehr von zeit im blick