„Ich weiß es,

ich erreiche nochmals die höchsten Höhen des Parnass,

ich komm noch mal ins Burgtheater –

und wenn ich mir eine Karte kaufen muss.“

so ein wunderbares Bonmot des von mir sehr geschätzten Karl Farkas. Ins Burgtheater komme ich wohl nach wie vor nur mit einer Eintrittskarte, aber dennoch habe ich mir einen lang gehegten Traum erfüllt, zumindest als Amateurin, Dilettantin. So besuche ich seit März einen Schauspielkurs. Und auch wenn es keine offizielle Schauspielschule ist, so ist es doch eine neue Welt voller neuer Entdeckungen und Geheimnisse. Eine bunt zusammengewürfelte Truppe, die „Comedienbande“, wie sie sich selbst nennt, unter der Leitung von Dagmar Leitner, besteht aus Menschen jeder Altersstufe und jeder Profession. So unterschiedlich, und doch so verbunden. Eine Gruppe, die sich aufeinander verlassen muss, und das funktioniert auch. Es ist eine Herausforderung, an sich zu arbeiten und sein Bestes zu geben. Am Samstag nun wird diese Mühe belohnt, denn da wird Nestroy von der „Comedienbande“ auf die Wr. Neustädter Stadttheaterbühne gebracht.

„Umsonst“ heißt das Stück, und es ist wohl eines der unbekannteren Stücke Nestroys, wiewohl es sich das ganz und gar nicht verdient hat. Vordergründige Handlung ist eine Verwechslungs- und Missverständnisgeschichte. Der reiche Fabriksbesitzer Finster möchte sein Mündel mit seinem Neffen verheiraten. Die beiden lieben sich sowieso schon, doch dass der Vormund sie füreinander bestimmt hat, das wissen sie nicht. Zuletzt löst sich alles in Wohlgefallen auf. Alles „Umsonst“. Doch – und es wäre nicht Nestroy, wäre dem nicht so – finden sich auch viele, nicht unbedingt versteckte, Angriffe auf die Vorgänge auf den Bühnen, auf Schauspielerdasein und Gesellschaft. Gesellschaftskritik unter dem Mäntelchen des Humors, gespickt mit grandiosem Wortwitz – wobei einem das Lachen doch manchmal im Halse stecken bleibt. Zynisch, kritisch, offen, und doch auch das wieder aufgelöst in ein zutiefst Wienerisches „Is eh wurscht“.

Wer also am Samstag, den 25. Juni um 20.30 Uhr Zeit hat, sollte sich das nicht entgehen lassen.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 23.06.2016 08:08:07

Paradeisa

Paradeisa bewertete diesen Eintrag 22.06.2016 22:54:31

6 Kommentare

Mehr von Daniela Noitz