da ist mir doch neulich beim frühstück etwas aufgefallen, was mich doch glatt zu philosophischen überlegungen verleitet hat. und dabei geht´s mir noch gar nicht einmal so schlimm wie dem forrest gump mit seiner praline von der er nicht weiß, was drinnen ist.

weil ich weiß ja was in meinem frühstücks-schoko-croissant vom anker drinnen ist!

schokolade!

was ich aber nicht weiß, ist, wie die schokolade verteilt ist. ich weiß also nicht was mich erwartet, wenn ich reinbeiß. ist da an dem zipfel, dass ich mir ausgesucht habe nur luft zwischen dem blätterteig, oder erwisch ich die volle ladung schoko? da taucht dann in diesem zusammenhang gleich die existenzielle frage auf, was die gescheitere lösung für das essen einer nudelsuppe (in dem fall halt eines schoko-croissants) ist. soll ich zuerst die suppe löffeln und mir die nudeln (das gute an der suppe) für den schluß aufheben? oder soll ich mir alle gustostückerln gleich unter den löffel reissen, damit mir niemand mehr etwas wegnehmen kann. natürlich gäbe es bei der nudelsuppe noch die möglichkeit die suppe gleichzeitig mit den nudeln auszulöffeln, aber beim schoko-croissant stellt sich diese alternative leider nicht.

also was mach ich jetzt bloß?

schau ich ganz genau und versuch zu ergründen auf welcher seite die

schokolade ist? ist die schokolade vielleicht ohnehin regelmäßig

verteilt (was wirklich nur ganz ganz selten vorkommt) oder beiß ich auf gut glück ganz einfach irgendwo rein?

da hab ich also schon jede menge probleme, wenn ich allein am

frühstückstisch sitze. und dann passiert es doch ab und zu, dass da

jemand meine morgenstunden und damit das croissant mit mir teilt und sich damit das problem mit dem schoko-croissant völlig verlagert.

wenn die schokolade völlig gleichmäßig verteilt ist gibt es überhaupt kein problem. aber das passiert ja eigentlich nie, das ist seltener als ein lotto 6er.

da hat man jetzt also 2 hälften von dem croissant mit ungleichmäßig

verteilter schokolade. wenn dann jetzt die situation auftritt, dass

einer der beiden menschen am frühstückstisch keine schokolade mag und der andere aber schon, hat sich das problem der aufteilung wieder von ganz alleine gelöst. eine eher unwahrscheinliche variante, weil warum sollte man das croissant teilen, wenn der eine ohnehin keine schokolade mag.

also gehen wir davon aus, dass beide gerne schoko-croissants essen und gehen wir auch davon aus, dass sich die beiden die da gemeinsam

frühstücken auch nicht in gegenseitigem widerwillen in die augen

schauen.

es tritt also die frage auf, wer die hälfte mit dem großteil der

schokolade bekommt?

wenn ich also mit jemanden, den ich mag, beim frühstück sitze, möchte ich diesem jemand natürlich etwas gutes tun, weil ich mich ja an seiner guten laune erfreuen möchte. also nötige ich diesen jemand aus völlig egoistischen gründen zum verzehr der schoko-hälfte. allerdings ist davon auszugehen, dass auch der zweite an diesem problem beteiligte ähnliche empfindungen und bedürfnisse hat und wehrt sich verbissen gegen die annahme der schokoladenseite. natürlich auch aus völlig egoistischen, eigennnützigen gründen. ganz im gegenteil wird auch er (oder sie) versuchen die „bessere hälfte“ an den mann (bzw. die frau) zu bringen. und schon kann eine heftige diskussion ausbrechen, die letztendlich auch zu einem heftigen streit führen kann, der mit zugeschlagenen türen endet!

im schlimmsten fall natürlich nur!

ihr seht also, mit welchen tücken und problemen so ein ganz normales frühstück mit einem schoko-croissant verbunden sein kann. sämtliche energien, die über nacht aufgespeichert wurden können so gleich in aller früh wieder durch die croissant-frage wieder aufgebraucht werden.

ja noch schlimmer!

über diese frage kann man sogar in eine existenzielle lebenskrise

gestürzt werden!

das problem verlagert sich ja zeitlich immer weiter nach vorne.

jetzt steh ich beim anker und vor der entscheidung ob ich mir überhaupt ein schoko-croissant mitnehmen soll?

demnächst wird mir gleich nach dem aufwachen der gedanke überfallen, wie ich mich beim anker entscheiden werde.

und in nicht allzuferner zukunft werde ich mich vor dem einschlafen mit schwerwiegenden gedanken über den morgendlichen ankereinkauf abplagen.

werde ich überhaupt noch schlafen können ob dieser entscheidung?

eine ziemlich simple lösung wäre natürlich ein croissant ohne inhalt zu kaufen und dieses dann nach lust und laune mit nutella zu beschmieren.

aber einfache lösungen haben mich eigentlich noch nie interressiert.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Juliane Vieregge

Juliane Vieregge bewertete diesen Eintrag 26.08.2016 17:48:15

julbing

julbing bewertete diesen Eintrag 26.08.2016 15:28:32

Maria Lodjn

Maria Lodjn bewertete diesen Eintrag 26.08.2016 14:37:09

9 Kommentare

Mehr von hagerhard