Coronavirus: Kehrt das Kapital in Staatshand zurück?

Ein blitzgescheites Virus tourt derzeit um die Erde. Man kann sich das emsige Nano-Kerlchen als einen Botschafter mit Aktenkoffer vorstellen, in dem sich für die Menschheit brisante Unterlagen befinden. Der Botschafter ist Kämpfer zugleich und wird die Erde und das auf ihr befindliche Leben um 180 Grad wenden. Begonnen hat die Drehung schon. Flora und Fauna werden sich in Windeseile anpassen. Etwas schwieriger wird es für den Menschen werden, aber auch er wird es schaffen.

Viel Ballast wird abgeworfen.

Die Uhr wird vorgestellt.

Der Mensch wird ein anderer werden.

Drastische Veränderungen warten auf uns. Italiens Staatschef Guiseppe Conte hat einen Vorstoß gemacht und will die Alitalia verstaatlichen. Damit will er sie vor der Pleite retten. Contes Beispiel werden andere Länder folgen - weil kein anderer Weg offensteht. Es gibt kein Zurück. Die rauschenden Feste der Börsenspekulanten, Investoren und Berufsabzocker sind vorbei. Man könnte sich ja anstecken. Und überhaupt. Vielleicht stirbt man sogar?

Welche Sprache spricht das Virus eigentlich? Es spornt die Menschen an, verschnupft zu sein und zu husten. Der chronische Schnupfen. Oder das große Husten auf die Welt. Im Extremfall droht Atemnot mit Exitus.

Luft zum Atmen haben viele Menschen nicht mehr, seit eine entfesselte Geldwelt ihr Unwesen treibt. Man kann darüber diskutieren, ob Staaten gute Wirtschafter sind. Aber es gibt keine andere Möglichkeit, als den Hyänen vorerst ihr Privatkapital zu entreissen.

Die Staaten sitzen scheinbar auf einem Milliardenvermögen. Plötzlich werden in jedem Land Milliarden flüssig gemacht. Sogar Italien bietet geschädigten Bürgern 15 Milliarden Euro an, um damit die ärgste Not zu lindern. Man glaubt es kaum.

Woher kommt dieses Milliardenkapital plötzlich? Drucken die Zentralbanken einfach Geld? Kam das Geld im Virusköfferchen aus China angereist? Oder gab es irgendwo eine wundersame Geldvermehrung?

Man darf sich wundern. Simsalabim! Da hielt uns Mario Draghi durch Gelddrucken und Anleihenkäufe zehn Jahre über Wasser und nun gibt es Milliarden in Hülle und Fülle!?

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Italien-will-Alitalia-verstaatlichen-article21647543.html

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Rosemarie

Rosemarie bewertete diesen Eintrag 18.03.2020 00:12:48

Michel Skala

Michel Skala bewertete diesen Eintrag 17.03.2020 14:19:03

Wurschtbrot02

Wurschtbrot02 bewertete diesen Eintrag 17.03.2020 12:36:53

10 Kommentare

Mehr von Iris123