So lehre uns denn zählen unsere Tage, damit wir ein weises Herz erlangen!

(Psalm 90,12)

Seit es den Menschen gibt, gibt es Nahtoderfahrungen. NTE stehen seit dem New Age verstärkt im wissenschaftlichen Fokus, sind aber kein neuzeitliches Phänomen. Auch aus dem Altertum und dem Mittelalter wird davon berichtet. Manche Wissenschaftler vermuten, dass aufgrund dieser Nahtoderlebnisse die Religionen erst entstanden sind. Wenn scheinbar Tote "zurückkehrten", die von dem Tunnel berichteten, durch den sie gezogen wurden und dann von dem Licht und der Liebe, dann wurde klar, dass dahinter ein allmächtiger, liebender Gott stehen muss. Persönliche, beeindruckende Erlebnisse können demnach zum Glauben geführt haben, dass es nach dem Tod auf irgendeine Art weitergehen muss.

Die Erlebnisse variieren von Mensch zu Mensch ein wenig, doch der dunkle Tunnel und das helle Licht tauchen in fast allen Erzählungen auf.

Forschungen am sterbenden Menschen sind schwer bis unmöglich. Deshalb hat man Ratten getötet (!), um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen und man entdeckte dieses: Das Gehirn der toten Ratten lebte nach dem Tod noch kurz weiter, obwohl es keinen Sauerstoff mehr bekam. Das fanden die Forscher merkwürdig. Ein Gehirn kann ohne Sauerstoff nicht aktiv sein. Das Gehirn der Ratten wurde nach dem Tod jedoch hellwach! Bei ausnahmslos allen Ratten war das festzustellen.

https://www.wissenschaft.de/umwelt-natur/ratten-experiment-erklaert-nahtod-erfahrungen/

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/hirnforschung-forscher-finden-erklaerung-fuer-nahtod-erlebnis-a-916121.html

Es wird von kulturellen Unterschieden bei den Nahtoderfahrungen berichtet. So reitet eine Inderin auf einer Kuh in den Himmel und ein Amerikaner fährt mit einem gelben Taxi dorthin:

https://www.focus.de/wissen/studien-zu-nahtoderfahrungen-verblueffende-fakten-ja-es-gibt-ein-leben-nach-dem-tod-es-dauert-nur-wenige-minuten_id_6571708.html

(!)

Die Spekulationen laufen weiter: Wozu dieser Aufwand am Ende des Lebens, wenn dem nichts mehr folgt? Wozu wird im Tod noch diese hohe Gehirnenergie erzeugt?

Es hat den Anschein, als würden sich Seele/Geist/Bewusstsein für eine ungewöhnliche Reise rüsten - oder gerüstet werden. Was machen wir, wenn wir ein Kind verabschieden, weil es auf Schulausflug fährt? Wir geben ihm viel Energie mit in Form von gesundem Proviant und besonders viel Liebe. Damit wird es gut fahren, meinen wir.

Genauso könnte es sich mit der Hirnenergie beim Abschied von Körper und Welt verhalten.

Das Gehirn fährt mit aller Kraft seine Energie hoch, um Seele oder Geist "über die Schwelle" zu geleiten. Ist erst einmal das Licht erreicht, ist alles gut gegangen: Die Seele ist frei.

Nicht alle klinisch toten Menschen können über NTE berichten, was weitere Fragen aufwirft. Warum nicht alle? Warum berichten nur etwa zwanzig Prozent darüber? Ist nicht jede Seele bereit für die Reise ins Licht? Stimmt es gar, was die Religionen auch in dieser Hinsicht lehren, nämlich dass nur reine Seelen (kindliche, arglose Seelen) in den "Himmel" kommen? Verträgt der "Himmel" nur "positive Energie"?

Bei den toten Ratten ist jedes Gehirn hochaktiv. Leider gibt es keine Ratten, die klinisch tot waren und danach von ihren Erlebnissen erzählen können. (!)

Die neurologische Basis ist aber vorhanden.

Die Quantenphysik wird alle Fragen beantworten können, die Religionen immer schon auf ihre Art beantwortet haben und die heute noch wie Fragen eines kleinen Kindes an das große Universum klingen. Ein Quantenphysiker brescht vor und meint: Die Seele reise mit Lichtgeschwindigkeit in die Ewigkeit.

https://www.uni-heidelberg.de/presse/news07/2708lucy.html

Aufgrund religiöser Jenseitsvorstellungen und Berichten von Menschen mit Nahtoderfahrungen versucht Niemz zu erklären, was passiert, wenn die Seele den menschlichen Körper verlässt. Niemz macht darauf aufmerksam, dass sich viele Aussagen von Menschen mit Nahtoderlebnissen an einem Punkt ähnlich sind, dass den Betroffenen nämlich ein sehr helles Licht erscheine und immer größer werde. Daraus schließt er, dass sich die Seele mit extrem hohem Tempo vorwärts bewege. Bei annähernder (nicht bei voller) Lichtgeschwindigkeit begegneten der Seele Lichtstrahlen dann nur noch von vorne, wodurch ein kreisrundes, leuchtendes Bild entstehe, das immer größer werde, bis die Seele bei voller Lichtgeschwindigkeit vom Licht komplett umschlossen werde. Nach Niemz’ Auffassung erreiche die Seele so die Unendlichkeit bzw. die Ewigkeit.[2][3][4]

https://de.wikipedia.org/wiki/Lucy_im_Licht

Den Tod, so viel steht fest, gibt es nicht. Nichts kann sterben. Alles transformiert immer nur von einem Daseinszustand in einen anderen. Es ist ein Wechselspiel des Lebens. Unter diesem Aspekt macht auch die Lehre von Wiedergeburt und Karma Sinn.

Die Wissenschaft ist der Glaube der Vernunft. Es ist erfreulich, dass es immer wieder Wissenschaftler gibt, die sich auch mit Tabuthemen beschäftigen und diese salonfähig machen. Die Arroganz und Ignoranz gegenüber spirituellen Erfahrungen von Mitmenschen ist noch immer erschreckend, umso mehr, als man bedenkt, dass unser eigentliches, ewiges Leben nicht das materialistische, irdische sein kann.

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 6 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Poldi

Poldi bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 21:10:58

Wurschtbrot02

Wurschtbrot02 bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 16:09:45

pirandello

pirandello bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 15:33:24

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 15:17:56

Persephone

Persephone bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 12:19:37

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 20.10.2019 11:53:04

50 Kommentare

Mehr von Iris123