Kennen Sie das Plakat „Der Krebs hat Angst vor mir“ der Kinderkrebsforschung?

Es erinnert mich jedes Mal daran, wie wichtig es für das Gesundwerden von Kindern ist, Krankheiten „greifbarer“ zu machen, indem wir ihnen einen Namen geben und auch noch eine Geschichte dazu haben, in der das Kind als Held oder Heldin hervorgeht und die Krankheit „besiegen“ kann.

Weil es manchmal schwierig ist, sich in einer an sich schon belastenden Situation auch noch eine leichte, unterhaltsame und heilsame Geschichte auszudenken, möchte ich heute auf ein ganz neues Buch des Märchenerzählers Folke Tegetthoff hinweisen. In „Hallo, Herr Husten! Guten Tag, Frau Bauchweh!“ finden Sie 18 Märchen, die davon erzählen, warum es wehtut und die helfen, sich ein bisschen besser zu fühlen.“ Zu 18 Krankheiten, vom Husten über Erbrechen bis Blinddarmentzündung, Zahnschmerzen und einnässen, gibt es eine Geschichte und sogar kurze Erläuterungen was hilft und wann es wichtig ist zum Arzt oder ins Spital zu gehen. Seine Tochter Dr.med. Sophie Tegetthoff hat ihn dabei fachlich gut beraten!

Und ganz besonders fein ist es, wenn Sie die entsprechende Geschichte vorab lesen und Ihrem Kind dann erzählen. Mündliches Erzählen wurde nicht umsonst 2010 von der UNESCO ins immaterielle Weltkulturerbe aufgenommen. Geschichten aus der mündlichen Tradition erfüllen seit langer Zeit tief im Menschen liegende Bedürfnisse, sie zeigen Lösungen auf, wo keine in Sicht scheinen, sie motivieren, geben Zuversicht in ausweglosen Situationen und Vertrauen in das Gute. Und was gibt es Schöneres als Mama oder Papa, die beim kleinen Patienten am Bett sitzen,vielleicht seine oder ihre Hand halten und eine Geschichte erzählen?

Und wenn Sie dankbar sind, dass IHR Kind gesund ist, teilen Sie ein wenig von dieser Dankbarkeit – die St. Anna Kinderkrebsforschung und alle betroffenen Kinder freuen sich darüber www.kinderkrebsforschung.at

Warum es wichtig ist, immer auch einen kleinen Teil seines Einkommens zu spenden, lesen Sie morgen in meinem vorletzten Blog im heurigen Jahr zum Thema „Geld“.

1
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Leopold Scharf

Leopold Scharf bewertete diesen Eintrag 30.12.2015 20:16:50

4 Kommentare

Mehr von Susanne Strobach