Neulich in Berlin: Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen geht mit dem AfD-Maskottchen Michael Klonovsky in ein Restaurant und wird anschließend vom Besitzer des Restaurants gebeten, es nicht wieder aufzusuchen. Als Grund gibt er später an, dass sich einige seiner Angestellten geweigert hätten, die Herren zu bedienen, auch hätten die Gäste sich beim Betrachten eines Handyvideos sexistisch geäußert. Klonovsky schimpft anschließend in seinem Blog, es handele sich um einen „Nazimentalitätsdurchsetzungsschuppen“ und vergisst nicht zu betonen, er habe dort „hunderte, ach was, tausende Euronen gelassen“, als gäbe allein dies ihm das Recht, nunmehr zu poltern und sich darüber zu beschweren, dass ein Unternehmer wie ein Unternehmer gehandelt hat. Dass zu einem solchen Hausverbot mittlerweile Mut gehört, da fast unmittelbar nach der Veröffentlichung das Restaurant aus der Netznaziblase heraus negativ bewertet wurde, ist traurig genug.

Dass der Wirt aber das Richtige getan hat, zeigt Klonovskys folgender Satz: „Man versteht immer mehr, wie geölt das weiland mit den Judenboykotten oder der Rassentrennung in den USA lief“. Der „Edelfeder“ („Zeit“ (sic!) et al.), die so gerne mit ihren Geistesgaben protzt ( „Um die Intelligenz eines Gegenübers abzuschätzen, brauche ich zehn Sekunden.“ ), ist ein fundamentaler Unterschied entgangen: Während diejenigen Menschen, die von den Nazis als Juden verfolgt wurden, sich ebensowenig wie die POC in den USA ihre „Rasse“ oder Hautfarbe aussuchen konnten, ist Klonovkys Mitmachen bei der AfD seine eigene Entscheidung, deren Konsequenzen er nun, und dies wohl durchaus einmalig, bei seiner Abendgestaltung erleben musste. Um so erbärmlicher, dass er diese Erfahrung mit denjenigen gleichsetzt, die Menschen machen mussten, die gequält und ermordet wurden. Es ist diese Mischung aus Larmoyanz und Obszönität, welche das ganze Milieu so abstoßend macht. Fast wünscht man sich, einer der Kellner hätte noch heimlich, bevor er‘s servierte, ins Essen gespuckt.

(Vielleicht hat er das sogar getan.)

6
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 20:53:56

Don Quijote

Don Quijote bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 10:10:34

Iris123

Iris123 bewertete diesen Eintrag 17.01.2020 03:21:08

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 16.01.2020 23:45:45

sisterect

sisterect bewertete diesen Eintrag 16.01.2020 22:01:44

rahab

rahab bewertete diesen Eintrag 16.01.2020 21:40:27

125 Kommentare

Mehr von thomas schweighäuser (ex Gotha)