gegen ein "Hootonplankindergartenbildchen", als welches die Frau Sommerfeld, die in dem Verlag, welcher dem Ziegengehege von Schnellroda angegliedert ist, einen Erziehungsratgeber ( genau: "Wir erziehen" ) herausgebracht hat, eine Zeichnung betitelt, auf der sich Kinder verschiedener Herkunft an den Händen halten. Sie bezieht sich dabei auf einen Artikel des Anthroplogen Earnest Hooton, in welchem dieser 1943 die Ansiedlung von Nichtdeutschen empfahl, um nach dem Krieg weitere blutige Manifestationen der deutschen Ideologie zu verhindern. Aber eigentlich geht es ihr eher um die rechte Verschwörungstheorie, die behauptet, dieser Plan sei längst Regierungspolitik und werde derzeit ("Umvolkung"! "Grrroßer Austausch!" ) noch immer vehement verfolgt. In dem Artikel, aus dem ich zitiere, und der am 20. Mai auf Kubitscheks bunter Seite erschien, präsentiert Sommerfeld einige "Handlungsmöglichkeiten", wie sich rechte Eltern gegen das stellen können, was ihnen an der Schule nicht passt. So empfiehlt sie, ha ha, "eine kleine Bemerkung" humoriger Art, wenn das Kind eine Zeitschrift mitbringt, in der ein "schwarzer Papa" zu sehen sei, "auf dessen T-Shirt das rassetypische „E=mc²“ zu lesen ist." Na, dem hat sie es aber gegeben, dem Schwarzen.

Man darf vermuten, dass "Wir erziehen" ähnlich geistreich geraten ist, geht es doch - neben dem "Geist", von dem wir bereits einige Beispiele kennenlernen durften - um "Askese, Distanz, Führung, Anstregungsbereitschaft, Gemeinschaft, Unverdrehtheit" als "stabile, belastbare Maßstäbe" der Erziehung. Es tröstet immerhin, sich vorzustellen, wie die so "geführten" Kinder gegen die schrullige Realitätsferne der Mutter irgendwann rebellieren werden.

P.S.: Eine eindrucksvolle Probe ihrer verschwurbelten Sprache konnte man 9 Tage später lesen: "Die "Islamisierung" konfrontiert uns knallhart mit realexistierenden Exoskeletten, die uns Deutschen wesensfremd sind. Insofern wir jedoch zu moralischen Mollusken geworden sind, locken sie uns nackte Einsiedlerkrebse in den falschen Unterschlupf. Erkennen wir den Skelettbedarf und rekonstruieren uns das eigene." Oder, um es mit Gremliza zu sagen: Führer war alles besser.

2
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

berridraun

berridraun bewertete diesen Eintrag 03.06.2019 10:04:36

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 03.06.2019 09:53:52

7 Kommentare

Mehr von thomas schweighäuser (ex Gotha)