Der Wunsch vom moralisch korrekten Weltstaat

Die Antwort auf die noch nicht gestellte Frage gibt es gleich als Einleitung: Nein, es wird niemals den allweltlichen Hauptstaat geben, der alles kontrolliert und eine einheitliche Steuer auf dem Globus schafft, damit Unternehmen oder auch Privatpersonen ihr Vermögen nicht mehr ins Ausland schaffen – NIEMALS!

Und das ist auch gut so, denn niemand hat Anspruch darauf. Staaten stehen zueinander im Steuerwettbewerb, und wer hohe Steuern verlangt ist selbst schuld.

Heuchelei

Es ist erschreckend und beschämend zugleich, wieviele Menschen sich den allumfassenden "Weltstaat" wünschen, damit "man dann alles gerecht verteilen kann". Klar, weil genau dann kommen ja DIE "moralisch korrekten" Politiker daher, die alles so super machen und sicher nicht korrumpieren.

Tut mir leid, dich aus deiner Ponyhof-Welt herausholen zu müssen: Korrpution ist kein "negatives Anhängsel", sondern einem demokratischen Parteiensystem immanent. Es ist sozusagen institutionalisiert und teilweise sogar legalisiert.

Es werden NIEMALS – hörst du, NIEMALS die moralisch korrekten Superpolitiker daherkommen, die alles so viel besser machen und alles gerecht verteilen. 90 Prozent der Menschen in den Parteien-Pipelines wollen die geilen Versorgungsposten.

Der einzig richtige Weg

Es ist daher völlig offensichtlich, dass eine Reduktion der Korruption nur nur eine Reduktion des Staates erfolgen kann, und nicht durch einen NOCH GRÖßEREN Staat.

Eine Korrumpierung von Unternehmen mit Staaten ist deshalb möglich, weil Politiker in Parlamenten Gesetze zugunsten von Unternehmen schaffen können. Die Wahrscheinlichkeit von Korruption ist demnach dann am Geringsten, wenn die Macht des Staates so gering ist, dass ein privates Unternehmen aus der Verbandelung mit einem Staat keine oder nur sehr geringe Vorteile ziehen kann.

Es wird IMMER die Möglichkeit geben, dass Unternehmen ihr Geld ins Ausland schaffen – IMMER. Hört auf, Geldflüsse von privaten Unternehmen kontrollieren zu wollen, denn sie gehen euch nichts an und erwachsen euch nicht zum Nachteil.

Wenn Staat X zuviel Kapital vom Unternehmen Y will, dann geht Y WEG. Das Kapital ist FUTSCH, es flieht – und der Staat kann NIX dagegen machen. Kapiert ihr das?

Und ist das jetzt gut? Natürlich ist das gut! Niemand hat Anspruch darauf. Aber ihr lasst euch von "sozialen Politikern" mit 200k Jahresgehalt und Dienstwagen einreden, dass sie es von "denen da oben" holen werden und euch geben. Merkt ihr was? Sie haben es sich bereits geholt, für sich selbst, und werden euch keinen Cent davon geben.

Ein privates Unternehmen kann NICHTS tun, euch zu zwingen, ihm euer Geld zu geben, und hat euch in der Vergangenheit auch noch nie zu irgendwas gezwungen. Der Staat hingegen nimmt uns 30-80 Prozent unseres Einkommens, bestraft die Nichtbezahlung, und ihr wollt diesesm Staat noch mehr Rechte einräumen, ihn sogar zu einem Weltstaat machen, der alle kontrolliert? Ernsthaft?

Was ist der Status quo?

Der Status quo ist ein Nullzustand, und nicht der Anspruch auf drölftausend Sozialleistungen. Eine Sozialleistung muss jemand anderer bezahlen. Jemanden zu zwingen, etwas zu bezahlen was er nicht will, und bei Nichtbezahlung ins Gefängnis zu schmeißen ist per se unmoralisch. Es ist grundlegend viel unmoralischer, einem Menschen etwas wegzunehmen, als einem anderen etwas nicht zu geben, und der Grund für das Nichtgeben ist egal. Wer das nicht kapiert, hat eine logische Inkonsequenz im Denkprozess.

3
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 08.08.2017 15:10:44

harke

harke bewertete diesen Eintrag 08.08.2017 14:53:03

huflattich

huflattich bewertete diesen Eintrag 08.08.2017 13:21:48

6 Kommentare

Mehr von Philipp F.B.