Claudia Braunstein

Seit vielen Monaten schreibe ich nun hier auf Fisch und Fleisch. Mein Hauptthema ist nach wie vor meine überstandene Krebserkrankung. Manchmal erzähle ich von Begebenheiten aus meinem Alltag, oft witzig, ab und zu auch durchaus kritisch. Ich versuche mich aus politischen Diskussionen herauszuhalten, was mir wirklich sehr schwer fällt. Nicht, dass ich keine Meinung habe, ganz im Gegenteil. Aber man macht sich durch politische Statement oft Feinde, auch unter Menschen, denen man eigentlich wohlgesonnen ist. Ich habe keine Lust mich virtuell verbal zu bekriegen, ich halte das sogar für gesundheitsgefährdent. Wie persönlich ich das oft nehme, merke ich genau dann, wenn ich mich doch auf eine Kontroverse einlasse. Ich kann dann kaum abschalten, auch wenn ich schon seit Stunden nicht mehr vor dem Lap-Top sitze. Dann fühle ich mich missverstanden, herabgewürdigt und auch angegriffen. Das brauche ich einfach nicht mehr. Ich bin trotz meines sehr ernsten Themas sehr bemüht, positive Seiten aufzuzeigen. Wie etwa auf meinem Foodblog, auf dem ich über meine besondere Ernährungsweise schreibe und dadurch versuche anderen Betroffenen eine Hilfestellung zu geben. Ja, das funktioniert wunderbar. Auf meiner zweiten Website gebe ich mich dem reinen Vergnügen hin. Reisen, Essen und inzwischen auch Mode. Das macht mir unglaublich viel Spaß, bereichert meinen Alltag ungemein und sorgt auch für eine neue Tagesstruktur, weil Bloggen inzwischen der Ersatz für meinen ehemaligen Job geworden ist.

So weit so gut und wunderbar. Was mich aber wirklich beschäftigt, ist die Tatsache, dass man mit polarisierenden, reißerischen und teils hetzerischen Artikeln weit mehr Menschen hinter dem virtuellen Ofen hervorlocken kann, als beispielsweise mit einem schönen Reisebericht. Oft machen sich die Schreiber nicht einmal die Mühe Grammatik und Rechtschreibung wenigstens ein wenig zu beherzigen. Hauptsache, es wird auf irgendetwas geschimpft. Egal, ob Wahlkampf oder Flüchtlingsthematik. Wer mehr herumeckert, erreicht offenbar mehr Leser, egal, ob gleichgesinnt oder konträr. Mir wäre das zu anstrengend, mich permanent nur mit negativen Dingen zu beschäftigen. Ich vermute auch, dass Menschen, die ständig nur polarisieren im tiefsten ihres Inneren nicht wirklich glücklich sind.

Es mag für manche naiv anmuten, trotzdem glaube ich, es ist unglaublich wichtig, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen und auf schöne Dinge zu schauen und nicht immer nur krampfhaft das Negative zu suchen.

13
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Globetrotter

Globetrotter bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 20:45:43

Spinnchen

Spinnchen bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 13:20:36

Erkrath

Erkrath bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 12:40:06

bianka.thon

bianka.thon bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 11:29:21

Eveline I.

Eveline I. bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 01:03:58

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 30.05.2016 00:34:02

Silvia Jelincic

Silvia Jelincic bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 22:20:45

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 21:16:30

liberty

liberty bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 19:53:59

Susannah Winter

Susannah Winter bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 19:02:54

Petra vom Frankenwald

Petra vom Frankenwald bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 18:08:58

Hansjuergen Gaugl

Hansjuergen Gaugl bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 15:37:51

fischundfleisch

fischundfleisch bewertete diesen Eintrag 29.05.2016 15:36:13

49 Kommentare

Mehr von Claudia Braunstein