Laut einem Interview, das der frühere ÖVP-Obmann Reinhold Mitterlehner gegeben hat, soll der jetzige Kanzler Kurz Mitterlehner das Amt des Nationalbankpräsidenten versprochen bzw. angeboten haben.

https://derstandard.at/2000085898874/Mitterlehner-spricht-voneigenartigen-Entscheidungskultur-bei-OeVP

Es stellt sich die Frage, ob dieses Angebot eine Rolle oder gar eine entscheidende Rolle spielte dabei, dass Mitterlehner sich zum Rücktritt entschied und Kurz das Feld überliess.

Anders gesagt: wenn dieses Angebot nicht gewesen wäre, wäre Mitterlehner vielleicht gar nicht zurückgetreten und mit ihm als Spitzenkandidaten hätte die ÖVP möglicherweise 10% weniger Zustimmung bei der Wahl erreicht und das Kanzleramt gar nicht bekommen (zahlreiche Umfragen weisen darauf hin).

Wenn in Österreich US-Recht oder US-Standards gelten würden, dann würde sich auch die Frage der Amtsenthebung stellen.

Dass Kurz durch die Zusammenlegung von Wirtschaftsbundobmann, Wirtschaftskammerpräsident und Nationalbankpräsidenten und noch einiger Ämter in der Person Mahrers eine derartige Machtkonzentration in einer Person schaffen würde, war für viele Wählerinnen und Wähler absolut unvorhersehbar, und sie hätten anders gewählt, wenn sie das vorher gewusst hätten.

Somit ergibt sich die Problematik der Vorenthaltung wahlentscheidender Informationen, die laut US-Recht bzw. US-Standards eine Amtsenthebunng rechtfertigen würde oder könnte.

Jetzt kann man sagen: wurscht, Österreich ist halt ein demokratiepolitisches Entwicklungsland mit lausigen Standards, daher dürfe man betrügen, Wahlen manipulieren und wahlentscheidende Informationen vorenthalten.

Aber ist das tatsächlich das Land, in dem wir leben wollen ?

Und was bedeutet diese Problematik in Hinsicht auf die Kopenhagen-Kriterien der EU ?

Muß Österreich aus der EU ausgeschlossen werden wegen mangelhafter Demokratiestandards ?

Oder müssen die Kopenhagen-Kriterien der EU verbessert werden ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Kopenhagener_Kriterien

https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Sebastian_Kurz_(2018-02-28)_(cropped).jpg

Kinderkanzler Kurz: sind sein mitleidheischendes und kinderhaftes Aussehen, das das Kindchenschema aus der Psychologie aktiviert, der Grund, dass es mit Allem durchkommt, das anderswo Amtsenthebungsgrund wäre ?

https://de.wikipedia.org/wiki/Kindchenschema

Das Kindchenschema: kinderhafte Gesichtsproportionen lösen bei Erwachsenen Beschützerinstikte, Bemutterungsinstinkte und Bevaterungsinstinkte aus, die dazu führen, dass man bei Kindchen als "süss" und "herzig" wertet, was man bei Erwachsenen als "vertrottelt" oder so werten würde.

Eine Erklärung für den Erfolg von Sebastian Kurz ?

In der Politik ist in diesem Zusammenhang auch sehr oft vom "Welpeneffekt" die Rede: viele junge Parteien hoffen, trotz mangelnder Erfahrung mithilfe des "Welpeneffekts" erfolgreich sein zu können, eine Hoffnung, die sich bei der Piratenpartei, die auf der anderen Seite des politischen Spektrums zu verorten ist, nicht erfüllt hat.

0
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
0 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Noch keine Kommentare

Mehr von Dieter Knoflach