Von POMMES LEIBOWITZ | Sie sprießen wie Pilze aus dem Boden, die selbsternannten Faktenchecker, und ein jeder fühlt sich dazu berufen, von Redaktionen über einzelne Journalisten bis hin zum Freizeit-Blogger. Es ist das neue Lieblingsformat der Journaille, mit all seinen Auswüchsen und Niederungen.

Dabei ist bereits der Titel "Faktencheck" nur allzu oft eine Fake-News, da es in der Regel gar nicht um konkret belegbare Fakten oder widerlegbare Falschaussagen geht, sondern um Einschätzungen, Thesen, Interpretationen, politische Meinungen, die sowohl in der Demokratie als auch in der Wissenschaft gleichberechtigt nebeneinanderstehen dürfen, ja müssen.

Logo und Hintergrund: Correctiv - Parodie: Pommes Leibowitz

Wenn Faktenchecker sich seinerzeit (1905) Albert Einstein vorgenommen hätten - eine Parabel

Die von Reichsregierung und zahlreichen total unabhängigen Stiftungen geförderten Faktenchecker von "Korrektief" kommen nach aufwendigsten Recherchen zu folgenden für Vaterland und Bildungswesen unentbehrlichen Erkenntnissen.

Behauptung: Es heißt, Albert Einstein wäre ein Genie.

Bewertung: Unbelegt

Die Recherche ergibt, dass Einstein ein mittelmäßiger Student war und nur mit Mühe einen Verwaltungs-Job beim Patentamt ergatterte. Wissenschaftlich hat er, außer kuriosen Veröffentlichungen, noch nichts geleistet.

Behauptung: Laut Einstein wären Raum und Zeit relativ und würden sich mit zunehmender Geschwindigkeit der jeweiligen Objekte ändern.

Bewertung: Unbelegt

Wir fragten einen Schweizer Uhrenhersteller, ob er jemals beobachtet habe, dass seine Uhren nach dem Transport in Zügen oder Flugzeugen falsch gingen. Dies wurde energisch verneint.

Behauptung: Der Raum würde sich bei hohen Geschwindigkeiten verkürzen.

Bewertung: Unbelegt

Wir nahmen die Raummaße in einem Schnellzug - vor und während der Fahrt - und konnten dabei keinerlei Veränderung feststellen.

Behauptung: E = m * c²

Bewertung: Falsch

Wir fragten einen promovierten Physiker und der erklärt uns, die Energieformel laute E = ½ m * v². Natürlich könne man jetzt für die Geschwindigkeit v die Lichtgeschwindigkeit c einsetzen, aber wenn man den vorangestellten Faktor 1/2 unterschlägt, muss das zwangsläufig zu falschen Ergebnissen führen.

Gesamtbewertung: Unbelegt und teilweise falsch. Sehr wahrscheinlich handelt es sich um jüdische Verschwörungstheorien, um in der Gesellschaft Schaden und Verwirrung zu stiften.

Auch wenn das nur eine satirische Rückwärts-Fiktion ist,

es gibt da in der Arbeitsweise durchaus Parallelen zu diversen Faktencheckern unserer Tage, wie ich jetzt anhand einer Reihe von realen Beispielen aufzeige.

Frauen und Kinder zuerst

Immer wieder werden uns von den Medien Bilder von flüchtenden Frauen und weinenden Kindern untergejubelt, regelmäßig unbeanstandet durch die selbsternannten "Faktenchecker", obwohl, wie der Blick aus der Totale zeigt, Frauen fast immer eine kleine Minderheit, und Kinder die absolute Ausnahme sind.

Wehe aber, wenn es andersherum läuft. Letztes Jahr machte auf Facebook ein Bild die Runde, das nur männliche Flüchtlinge zeigte, zusammen mit einem ironischen Kommentar:

"Hier eine Aufnahme der kürzlich ‘geretteten’ Frauen und Kinder von der SeaWatch3…"

Dieses Bild (roter Ausschnitt) wurde von Facebook mit einem Correctiv-Warnhinweis versehen, weil es teilweise falsch wäre. Gruppen und Personen, die es trotzdem teilten, wurden mit Herabsetzung im Ranking bedroht.

Original-Video: Notizie.it - Bearbeitung: Correctiv & Leibowitz

Bilderläuterung: Das komplette Bild ist ein Screenshot aus einem Video. Der Rote Rahmen zeigt den auf Facebook veröffentlichten Bildausschnitt. Correctiv ergänzte das komplette Bild und den roten Rahmen, ich ergänzte die grünen Pfeile auf Frauen.

Correctiv schreibt jetzt dazu:

Teilweise falsch. Das Foto zeigt nur einen Ausschnitt des Originalbildes und erweckt so den Eindruck, es seien nur Männer unter den Geretteten gewesen. Im Originalbild sind auch Frauen zu sehen.

Das ist natürlich richtig. Man sieht auf dem Bild auch drei Frauen, die ich mit grünen Pfeilen kennzeichnete.

Frau 1 links oben ist deutlich heller als die anderen Schwarzen, eher Nordafrikaner oder Latino. Gehört sie womöglich zur Besatzung?

Frau 2 rechts oben ist eine Schwarze, aber ein Mann, der offenkundig zur Besatzung gehört, hält sie sehr vertraut im Arm. Gehört sie womöglich zur Besatzung?

Frau 3 ist eine Weiße, die definitiv zur Besatzung gehört.

Prozentual sind diese 0 bis maximal 2 Frauen so in der Minderheit, dass jeder Bildausschnitt obiger Größe, der auch nur 1 Frau enthielte, sie überrepräsentieren würde, was die eigentliche Verfälschung wäre.

Correctiv missbraucht jetzt seine Bewertung als "teilweise falsch", um die Indizierung dieses Bildes, dieser Nachricht zu bewirken, obwohl, oder gerade weil sie doch sachlich richtig ist.

In den Medien wurde von geretteten Frauen und Kindern gesprochen, das Bild, egal ob Totale oder Ausschnitt, belegt das Gegenteil bzw. offenbart die eigentliche Fake-News.

Correctiv korrigiert sogar Wahlen

Déjà-vu, die US-Wahlen 2016. Auch damals schon war "eindeutig", dass Trump verloren hat (und Fakten völlig zweitrangig)!

Die Spuren dieses voreiligen Fault pax des Correctiv-Gründers wurden natürlich schnell wieder beseitigt, aber das Internet vergisst nicht:

Quelle: https://www.steinhoefel.com/2020/01/wenn-zertifizierte-faktenchecker-zeigen-was-sie-koennen.html

War der Lockdown überflüssig?

Zahlreiche Studien und mancher Statistikexperte kam nach Auswertung der Daten zum Schluss, dass der Lockdown, zumindest in Deutschland, wirkungslos und damit überflüssig war.

Die ganze „Wahrheit“ und nichts als diese, nämlich dass der Lockdown fraglos Millionen Menschenleben gerettet hat, ermittelt CORRECTIV demgegenüber mit aufwendigster journalistischer Recherche:

- eine E-Mail Anfrage an das Robert-Koch-Institut (RKI)

- Auslegung einer Pressekonferenz des RKI

- Lektüre eines Aufsatzes des RKI

Man "recherchiert" also, ob eine Kritik an Maßnahmen der Regierung berechtigt ist, indem man Verlautbarungen einer weisungsgebundenen, dieser Regierung unterstellten Behörde (das RKI) als "Fakten" ausgibt. Genauso gut könnte man die Ausführungen des Anwalts eines Angeklagten als "Fakten" verkaufen.

Quelle: https://norberthaering.de/medienversagen/correctiv-anti-journalisten/

Fazit:

Eine Bewertung, welcher Art auch immer, kann niemals intelligenter sein als der Bewerter und - noch entscheidender - setzt dessen Unabhängigkeit und Unvoreingenommenheit voraus.

Ist eine Organisation von Geldgebern abhängig, dann schaue man sich zuerst die Geldgeber genauer an, dann die Mitarbeiter und was sie zuvor taten, und dann einige ihrer aktuellen Ergüsse.

Wer finanziert und beeinflusst Correctiv:

(c) Heterodoxia

20
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast 6 Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

Radiergummi

Radiergummi bewertete diesen Eintrag 17.11.2020 06:05:59

MartinUSH

MartinUSH bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 18:26:42

thurnhoferCC

thurnhoferCC bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 13:16:50

harke

harke bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 10:52:52

Miki

Miki bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 07:52:47

nzerr

nzerr bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 07:04:08

Nonplusultra

Nonplusultra bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 06:35:00

Jubra

Jubra bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 03:32:31

Zaungast_01

Zaungast_01 bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 02:14:55

Tourix

Tourix bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 02:09:00

Charlotte

Charlotte bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 00:48:36

Matt Elger

Matt Elger bewertete diesen Eintrag 16.11.2020 00:04:24

Reality4U

Reality4U bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 23:20:11

LaMagra

LaMagra bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 20:04:22

Michlmayr

Michlmayr bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 18:51:50

Aron Sperber

Aron Sperber bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 18:39:39

Frank und frei

Frank und frei bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 17:33:21

Kai-Uwe Lensky

Kai-Uwe Lensky bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 17:21:32

philip.blake

philip.blake bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 17:19:58

rigoletta

rigoletta bewertete diesen Eintrag 15.11.2020 17:16:33

270 Kommentare

Mehr von Pommes