Alexas_Fotos/pixabay https://pixabay.com/de/photos/angst-entsetzen-kartoffeln-kochtopf-3117823/

Seit Mitte März hat die WKW rund 200.000 Anträge für den Härtefallfonds bearbeitet. Mehr als 107 Millionen Euro wurden bereits ausbezahlt. Die Reaktionen der Wiener UnternehmerInnen sind positiv“, berichtet die Wiener Wirtschaftskammer in ihrem Newsletter am 6. August 2020. Ein paar Mitarbeiter finden diese Aussage oder gar ihre Hilfstätigkeit recht amüsant, wie das Original-Foto zum Newsletter der WKW zeigt.

WKW www.wkwk.at

Mit Begeisterung werden alle Unternehmer diese Nachricht aufnehmen, die nicht rechnen können. Alle anderen werden folgende Rechnung anstellen: 107 Mille aufgeteilt auf 200.000 Unternehmen sind durchschnittlich 535 Euro pro Unternehmen! Dazu eine zweite Rechnung: 107 Millionen von den versprochen 39 Milliarden Hilfsgeldern ist ein dreihundertfünfundsechzigstel! Anders gerechnet 0,274 Prozent von 39 Milliarden. So ernst nimmt die Wirtschaftskammer als Standesvertretung ihre Mitglieder! So ernst nimmt der Finanzminister Blümel, der nebenbei noch eine politische Karriere in Wien anstrebt, seine Aussage: „koste es was es wolle!“

Selbst Nicht-Unternehmer werden verstehen, dass es kein Unternehmen dieses Landes von einer Winzigkeit gibt, dass es mit 535 Euro gerettet werden könnte. Selbst Nicht-Zeitungsleser wissen mittlerweile, dass sich ein paar Unternehmen mit Sitz in Wien, aber deshalb noch lange keine österreichischen Unternehmen, ihre Hilfsmillionen nicht über den Umweg der Wirtschaftskammer abgeholt haben.

Die Arbeitsgruppe Ethik stellt dazu folgende Fragen:

- Wie will der Finanzminister mit staatstragenden Partnern wie der WKW die Wiener Wirtschaft retten?

- Wie hoch ist der Anteil an Hilfsgeldern für die Top 100 Unternehmen der Stadt, inklusive Betriebe im Eigentum der Stadt Wien?

- Wie will der Finanzminister, wenn er dann bestenfalls als Vizebürgermeister nach Wien übersiedelt, das höchst verschuldete Bundesland sanieren?

- Wie viel verdient eigentlich die Wirtschaftskammer als staatstragende Organisation an der Verteilung der sogenannten Hilfsgelder?

Hubert Thurnhofer / Arbeitsgruppe Ethik unterstützt das Wahlbündnis Artikel Eins in Wien

Artikel Eins bittet um Deine Unterstützungserklärung. Eintragungsfrist noch bis 14. August!

4
Ich mag doch keine Fische vergeben
Meine Bewertung zurückziehen
Du hast None Fische vergeben
6 von 6 Fischen

bewertete diesen Eintrag

G. Szekatsch

G. Szekatsch bewertete diesen Eintrag 08.08.2020 10:29:04

Dieter Knoflach

Dieter Knoflach bewertete diesen Eintrag 07.08.2020 22:00:52

Ttavoc

Ttavoc bewertete diesen Eintrag 07.08.2020 16:53:15

Don Quijote

Don Quijote bewertete diesen Eintrag 07.08.2020 11:12:19

38 Kommentare

Mehr von thurnhoferCC